Bio-Restaurants

Ryokan Usagiyama Hasenberg in Widen

Wie ihr vielleicht schon wisst, interessieren wir uns sehr für die japanische Kultur und lieben japanisches Essen. Entsprechend war es für uns ein grossartiges Erlebnis, das einzige Ryokan Europas kennenzulernen. Ein Ryokan ist ein traditionell eingerichtetes japanisches Hotel. Im Ryokan Hasenberg in der Innerschweiz gibt es ein sehr vielfältiges kulinarisches Angebot. Die Gäste können auswählen zwischen der Sushi-Bar, dem à la carte Restaurant und dem exquisiten Kaiseki-Restaurant namens Usagiyama. Wir genossen ein wunderbares Kaiseki-Menü, das aus acht Gängen bestand.

Hier unser Review zum Kaiseki Gourmet Menü im Ryokan Usagiyama in Widen.

Hotel Hasenberg
Ryokan Usagiyama
Hasenbergstrasse 74
8967 Widen
reservation@hotel-hasenberg.ch
+41 (0) 56 648 40 00

Qualität  
Die Qualität der biologischen Kaiseki-Speisen im Ryokan Hasenberg ist grossartig. Die Kaiseki-Küche bietet liebevolle und komplexe authentische Gerichte aus dem Japan des 16. Jahrhunderts, die aus besonders hochwertigen Zutaten bestehen. Sie kann nur von speziell ausgebildeten Köchen zubereitet werden. Wir kamen immer wieder ins Staunen, weil das Essen so wunderschön angerichtet war. Auch geschmacklich hat es uns sehr überzeugt. Einige Gänge waren eher simpel, während andere eine Vielfalt an raffinierten Komponenten enthielten. Prospis Favorit war die grillierte Aubergine, die mit Miso und Mirin mariniert war. Mich begeisterten insbesondere die Reispapier-Röllchen mit Gemüse und Avocado, die mit einer genialen Sauce serviert wurden. Unsere acht Gänge waren alle rein pflanzlich. Entsprechend wurde mit sehr viel verschiedenen Gemüsesorten gearbeitet. Da die traditionelle Tempelküche in Japan sowieso vegan ist, stellt es für das Ryokan Usagiyama kein Problem dar, die Gäste ohne tierische Produkte zu verwöhnen. Man sollte einfach vorher Bescheid geben. Dasselbe gilt für vegetarische oder allergenfreie Optionen. Die acht Gänge waren alle sehr leicht. Das Ziel ist nämlich nicht, dass sich der Gast am Ende schwer und energielos fühlt. Diese Philosophie gefällt uns sehr gut. Da wir mit grossem Hunger kamen und das Essen relativ lange dauerte, war die Gesamtmenge genau richtig. Wir fühlten uns am Ende angenehm gesättigt. Weiter gibt es in der Kaiseki-Tradition auch die Bemühung, dem Gast möglichst viel Arbeit abzunehmen. Deshalb werden die Speisen in kleinen Portionen angerichtet, die man nicht zerschneiden muss.

Service  
Wie es traditioneller Brauch ist, wird das Kaiseki-Menü von speziell ausgebildetem Servicepersonal im Kimono serviert. Die freundliche Dame, die uns bediente, war sehr zurückhaltend und sprach Englisch. Zwischen den Gängen mussten wir nicht lange warten. Manchmal bekamen wir die nächste Speise sogar etwas zufrüh. Der sympathische und humorvolle Geschäftsführer begleitete uns durch das Menü. Wir konnten viel Spannendes zur kulinarischen Geschichte Japans lernen. Es ist sehr hilfreich, wenn man mit Stäbchen essen kann. Ansonsten könnte man im Ryokan Usagiyama auch problemlos nach einem Löffel fragen.

Ambiente  
Wie erwähnt, ist das Ryokan Hasenberg japanisch eingerichtet. Dies gilt insbesondere für den Kaiseki-Bereich. Dort wird der Gast gebeten, seine Schuhe auszuziehen und sich an einen langen tiefen Tisch zu setzen. Allerdings wurde als europäische Adaption ein Loch unter dem Tisch eingebaut, sodass man seine Beine trotzdem hinunterhängen lassen kann. Ebenfalls gibt es einige europäische Tische mit Stühlen. Der Raum strahlt golden und enthält viele Bilder und Dekoelemente. Das Ryokan Hasenberg liegt mitten in der Natur. Wir hatten von unserem Platz aus eine tolle Aussicht und fühlten uns extrem wohl.

Preis  
Das Kaiseki-Menü im Ryokan Hasenberg ist entsprechend der qualitativen Zubereitung und den vielen Gängen eher teuer. Es ist ein grossartiges Erlebnis, das man sich zu einem besonderen Anlass oder aus Interesse an der japanischen Kultur gönnt.

Auf dem Menü sind alle acht Gänge beschrieben.

Als Getränk bestellte sich Prospi ein japanisches Bier.

Gang 1: Yuba, eine japanische Spezialität auf Sojabasis, serviert mit Edamame.

Gang 2: Eine Gemüsesuppe mit veganem Dashi, hergestellt aus Riementang und Shiitake.

Gang 3: Vorspeisen-Variation.

Gang 4: Reispapier-Röllchen mit Gemüse und Avocado sowie Maki-Sushi mit Sobanudeln an Stelle von Reis.

Gang 5: Grillierte Aubergine an roter Misopaste und Mirin.

Gang 6: Kohlrabi mit weisser Misopaste.

Gang 7: Wunderschöne Gemüse-Sushis und eine Misosuppe.

Gang 8: Süsse Azukibohnensuppe mit Klebreis-Knödeln.

Hier unser Kaiseki Story Video.

Kennst du das Usagiyama oder das Ryokan Hasenberg?

Dann hinterlasse doch einen Kommentar mit deinen Endrücken. Das ist wertvoll für uns und die anderen Leser.

Grüsse

Lisa

Verwandte Artikel

  • Wein Empfehlung

  • Keine Kommentare

    Leave a Reply