süsskartoffel-erdnuss-creme-vegan-datteln-glutenfrei-2
Rezepte, Tipps

Kochbuch-Review: „Eat Better Not Less“ & Süsskartoffel-Erdnuss-Creme

Heute gibt es für euch einmal ein Review zu einem Kochbuch einer Schweizer Autorin. Es ist brandaktuell, da das Buch erst im Oktober 2015 erschienen ist. Der Buchtitel «Eat Better Not Less» sagt eigentlich schon vieles aus. Dennoch freue ich mich, euch die üblichen sechs Fragen der Kochbuch Reviews auf Journey to Real Life ausführlich zu beantworten.

In Kochbüchern interessieren mich immer die speziellen Rezepte am meisten. Zum Glück gibt es in «Eat Better Not Less» einige davon. In die Endauswahl für das Rezept, das ich euch präsentieren möchte, kamen ein Dattel-Hummus und eine Süsskartoffel-Erdnuss-Creme. Ich entschied mich schliesslich für die Süsskartoffel-Erdnuss-Creme, da wir gerade Süsskartoffeln zu Hause hatten. Bei der Entscheidung mitgespielt hat ausserdem, dass Süsskartoffeln für mich und Erdnussmus/Erdnussbutter für Prospi zu den absoluten Lieblingsspeisen gehören. Und was soll ich sagen… ? Wie erwartet, schmeckte die Creme umwerfend. Süsskartoffeln und Erdnuss zusammen in ein natürlich gesüsstes Dessert zu verpacken, ist einfach eine geniale Idee!! Das Rezept findet ihr ganz unten im Artikel.

Hier mein Review zum Kochbuch “Eat Better Not Less” von Nadia Damaso.

ohsheglows-cover
Eat Better Not Less
Autor: Nadia Damaso
Verlag: Fona

Nadia Damaso ist eine Schweizer Food Bloggerin, die durch Instagram bekannt wurde.

Wer ist Nadia Damaso?

Nadia Damaso ist eine 20-jährige Schweizerin, die zurzeit eine Ausbildung als Filmschauspielerin macht. Daneben betreibt sie einen Food Blog, auf dem sie gesunde und leckere Rezepte teilt. Das Kochen und das Fotografieren bezeichnet sie als ihre Leidenschaften, die sie seit der Kindheit begleiten. Später kam ihr Interesse für gesunde Ernährung hinzu. Bekannt wurde sie über Instagram, wo sie regelmässig Fotos ihrer kreativen Mahlzeiten teilt. Da sie immer mehr Follower hatte, beschloss sie ein E-Book zu verkaufen und einen Blog zu kreieren. Schliesslich erfüllte sie sich auch den Traum eines eigenen Print Kochbuchs. Weil die deutsche Version bis jetzt bereits so unglaublich gut verkauft wurde, wird sie es bald auf englisch übersetzen. Den Menschen möchte sie damit zeigen, dass gesundes Essen nicht langweilig ist und dass man nicht weniger, sondern einfach besser essen sollte.

Wie sind die Rezepte?

Wie soeben gesagt, geht es Nadia Damaso darum, dass gesundes Essen vielseitig, kreativ und lecker daherkommt. Dies gelingt ihr absolut. Ihre Rezepte sind frei von raffiniertem Zucker, Weissmehl und Fertigprodukten mit Zusatzstoffen. Stattdessen setzt sie auf Vollkorngerichte mit viel Obst und Gemüse, Gewürzen, Nüssen und Nussmusen sowie sogenannten Superfoods. Einige Rezepte enthalten Fleisch oder Fisch. Der Grossteil der Gerichte im Buch ist vegetarisch und wahlweise vegan, weil man wählen kann, ob man Tiermilch oder pflanzliche Milch verwendet. Auch das Süssungsmittel kann meist frei gewählt werden. Nadia Damaso schlägt vor, mit Honig, Agavendicksaft, Ressirup oder Kokosblütenzucker/-nektar zu arbeiten. Ebenfalls kommen oft Datteln zum Zug. Das Kochbuch „Eat Better Not Less“ ist dreigeteilt in Frühstück, Hauptgerichte und Desserts. Untergeordnet sind zahlreiche Unterkapitel wie „Sandwich, Burger, Toast & Wrap“ oder „Oatmeal/Porridge & Chia-Bowl“. Dass Nadia Damaso ein grosser Fan von Frühstück ist, merkt man daran, dass die Hauptgerichte erst bei Seite 115 beginnen.

Was gibt es sonst noch zu finden?

Zu Beginn des Buches führt Nadia Damaso den Leser in die Philosophie von „Eat Better Not Less“ ein. Sie gibt praktische Tipps, wie man diese in den Alltag umsetzen kann. Sie zeigt auch eine kategorisch organisierte Tabelle mit den Nahrungsmitteln, die in ihren Küchenschränken zu finden sind. Zudem präsentiert sie ihre liebsten Superfoods und Küchenutensilien.

Was ist besonders toll?

Nicht umsonst wurde Nadia Damaso mit ihrem Instagram Account bekannt. Ihre Fotos, die stets einen dunklen Hintergrund haben und etwas unordentlich gestylt sind, sehen echt total appetitlich aus. Jedes einzelne Rezept ist mit einem farbenfroh leuchtenden Foto illustriert. Zusätzlich enthält es auch eine kleine Einleitung, die den Leser noch mehr motiviert, es auszuprobieren. Mir gefallen die gegensätzlichen Geschmäcker, die in den Gerichten vereint werden, wie zum Beispiel Pfirsich mit Spargel in einem Frühlingssalat, Kichererbsen mit Datteln in einer Hummusvariation, Äpfel mit Süsskartoffeln in einer Tarte oder Thymian und Kokosnuss in einer süssen Eiscreme. Meistens gibt die Autorin auch Tipps, wie man die Rezepte möglichst schön garnieren kann.

Was könnte besser sein?

Vieles wird als gesund bezeichnet, ohne dass dies begründet wird. Mir persönlich fehlt ein Teil, in dem die Autorin genau erklärt, was für sie aus welchem Grund „eat better“ bedeutet. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, weil jeder Leser dies für sich selbst definieren kann (und soll) und Nadia Damasos Rezepte in jedem Fall eine grosse Inspiration bieten.

Für wen ist das Buch geeignet?

Das Kochbuch „Eat Better Not Less“ empfehle ich allen Leuten, die gerne kreativ sind beim Kochen und offen sind für besondere Geschmackserlebnisse. Grosse Kochkünste sind dafür keine Voraussetzung. Nadia Damaso ist überzeugt, dass jeder kochen kann, und motiviert mit dieser Botschaft. Die meisten Rezepte sind alltagstauglich. Besonders toll ist das Buch, falls man ein Frühstücksfan ist und gerne Variation in den Morgen bringen möchte. Wenn man mehr Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und Süssspeisen ohne raffinierten Zucker in seine Ernährung einbauen möchte, ohne dabei auf Genuss zu verzichten, ist das Buch ideal.

Rezeptbeispiel

Wie gesagt, möchte ich das Rezept für eine genial leckere Süsskartoffel-Erdnuss-Creme aus „Eat Better Not Less“ mit euch teilen. Im Buch wird das Rezept lediglich als Erdnusscreme betitelt, doch ich finde die Süsskartoffel spielt eine entscheidende Rolle, sodass sie durchaus in den Rezeptnamen gehört. 🙂

SÜSSKARTOFFEL-ERDNUSS-CREME

pflanzlich (vegan), sojafrei, laktosefrei, zuckerfrei, glutenfrei

für 3 Personen

Zubereitungszeit:

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten: 

  • 1/2 Süsskartofel (oder eine kleine Süsskartoffel)
  • 4 Medjool Datteln oder 8 normale Datteln (entsteint)
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 1-3 TL Honig (oder anderes Süssungsmittel)
  • 250 ml Mandelmilch
  • 1 TL Vanille
  • 30 g Cashewkerne

Anleitung:

Da meine Süsskartoffeln so klein waren, habe ich eine ganze genommen, obwohl im Rezept steht, dass man nur die Hälfte verwenden soll. Die Süsskartoffel soll geschält werden.

Anschliessend wird die Süsskartoffel in kleine Stücke geschnitten. In einem kleinen Topf wird sie mit ungefähr 50 bis 100 ml Wasser sowie den Datteln und einer Prise Salz zugedeckt gekocht. Nadia Damaso schlägt vor, das Wasser wegzuleeren. Das fand ich jedoch schade, weil das Wasser einen Grossteil des Geschmacks und der Süsse aufnimmt und habe es nicht gemacht. Sobald das Ganze abgekühlt ist, kannst du alle übrigen Zutaten dazugeben und gut pürieren. Das Abkühlen ist wichtig, damit der Honig nicht erhitzt wird und dadurch seine wertvollen Nährstoffe verliert. Du kannst so viele Cashewkerne verwenden, wie du möchtest. Sie helfen dir, die gewünschte Konsistenz zu erreichen.

Fertig ist die leckere Creme!

Links seht ihr meine Version, die ich mit einem kleinen Stück Dattel, Erdnussmus und Cashewmus garniert habe. Nadia Damasos Topping besteht aus Himbeeren und gehackten Nüssen. Auf derselben Seite im Buch gibt es auch noch das Rezept für eine Schokoladencreme mit Avocado, Bananen und Datteln.

Und hier kannst du das Buch kaufen:

Bist du auch so begeistert von der Erdnuss-Süsskartoffel-Kreation?

Und hast du dir Nadia Damasos Buch bereits besorgt?

Liebe Grüsse

Lisa

P.S. Falls dir der Artikel gefällt, freuen wir uns über Shares und Likes.

Kommst du auch an einen unserer Nachhaltigkeitsworkshops mit gemeinsamem Kochen?

titelbild-workshopsDas Thema des Workshops ist Nachhaltigkeit. Demzufolge werden wir als Einstieg diskutieren, wie wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten können. Anschliessend kochen wir gemeinsam ein rein pflanzliches und vollwertiges Menü mit hochwertigen Biozutaten.
Zürich: 19.02., St.Gallen: 20.02., Olten: 27.02., Zug: 05.03.

Jetzt anmelden

PS: Wir eröffnen ein Restaurant! Auf www.bliss.eco kannst du uns unterstützen und so ein Teil davon werden! 😊

www.bliss.eco

PS: We are opening our own restaurant! You can support us on www.bliss.eco and become a part of it! 😊

www.bliss.eco

Verwandte Artikel

Keine Kommentare

Leave a Reply