kartoffel-wintergemüse-gratin-rote-beete-hummus-vegan (1 of 1)
Rezepte

Kartoffel-Wintergemüse-Gratin mit Rote-Bete-Hummus

Kürzlich traf ich mich mit einer Freundin in einem Café in Neuchâtel. Es war der erste warme Frühlingstag. Wir genossen es richtig, dass wir am Abend draussen sitzen und den Sonnenuntergang beobachten konnten, ohne dabei zu frieren. Unsere Gespräche drehten sich um alles Mögliche. Nachdem wir alle wichtigen Neuigkeiten übereinander ausgetauscht hatten, sprachen wir unter anderem über nachhaltigen Lebensmittelkonsum. Ich erfuhr, dass meine Freundin sich bezüglich Gemüse ausschliesslich saisonal ernährt. Zurzeit sei das besonders schwierig, weil ihre Auswahl praktisch auf Lagergemüse limitiert sei. Der warme Frühling ist eben erst der Anfang der diesjährigen Saison. Das saisonale Gemüse ist immer noch sehr winterlich.

Auch ich achte schon lange und immer stärker auf die Saisonalität meiner Lebensmittel. Doch einige importierte Biogemüsesorten, die hierzulande nur im Sommer wachsen würden, befinden sich immer wieder in meinem Kühlschrank. Das konsequente Einkaufsverhalten meiner Freundin fand ich extrem inspirierend. Ich beschloss, ein Rezept zu kreieren, das die wunderbare Vielfalt des schweizerischen Wintergemüses zelebriert.

So entstand dieser Kartoffel-Wintergemüse-Gratin mit Rote-Bete-Hummus, der mit einer Cashew-Knoblauch-Creme überbacken ist. Der Gratin enthält Kartoffeln, Zwiebeln, Pastinaken, Karotten, Knollensellerie, Weisskohl und Rote Bete. Prospi und ich liebten ihn ab dem ersten Bissen. Wer denkt saisonal sei langweilig, sollte ihn unbedingt probieren. Und alle anderen auch. 😉

Sowohl die Cashewkerne, als auch die Kichererbsen solltest du über Nacht einweichen. Leere danach das Einweichwasser der Kichererbsen weg. Koche sie mit neuem Wasser, bis sie weich sind. Salz solltest du während dem Kochvorgang noch nicht hinzufügen.

Die Kartoffeln musst du waschen und in feine Scheiben schneiden. Am besten geht das natürlich mit einer Küchenmaschine. Anschliessend wird eine grosse Gratinform mit Bratöl eingefettet. Mische die Kartoffeln gut mit 2 TL Salz, 1 EL Bratöl und dem Rosmarin. Ungefähr 30 min werden sie bei 180 Grad gebacken.

Die Rote Bete wird in grobe Stücke geschnitten. Mit etwas Salz und wenig Wasser wird sie zugedeckt in einem Topf gedünstet.

Mit den gekochten Kichererbsen und der gedünsteten Roten Bete bereitest du nun das Rote-Bete-Hummus zu. Zermalme den Koriander und den Kreuzkümmel in einem Mörser. Diese Gewürze kommen mit der Rote Bete, den abgegossenen Kichererbsen, 20 ml frisch gepresstem Zitronensaft, 1 EL Tahin, einer Knoblauchzehe, etwas Salz sowie 200 ml Wasser in einen grossen Topf. Mit einem Stabmixer kannst du dies nun pürieren.

Die Zwiebel wird fein gehackt. Die Pastinake, den Knollensellerie und die Karotten musst du würfeln. Der Weisskohl wird ebenfalls in kleine Stücke geschnitten. Brate zuerst die Zwiebel mit 2 EL Bratöl an. Gebe das Gemüse, Salz, Pfeffer, Thymian und Salbei dazu. Rühre gelegentlich um und bedecke die Bratpfanne anschliessend, damit das Gemüse auf mittlerer Hitzestufe schön weich wird.

Schliesslich musst du das Wasser der eingeweichten Cashewkerne wegleeren. Die Cashewkerne, 100 ml frisches Wasser, 30 ml Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, eine Knoblauchzehe, 1 TL Miso, 1 TL getrocknete Zwiebeln, etwas Muskatnuss und Salz werden in ein hohes Gefäss gegeben und püriert.

Nun wird geschichtet. Auf die gebackenen Kartoffeln kommt die Hälfte des Rote-Bete-Hummus. Darüber gibst du das angebratene Wintergemüse. Das Wintergemüse wird wiederum mit Rote-Bete-Hummus bedeckt. Zum Schluss kommt noch die Cashew-Knoblauch-Sauce auf den Gratin.

Der Gratin wird bei 200 Grad Umluft mit Oberhitze für ungefähr 30 min gebacken. Nehme in aus dem Ofen, sobald die Cashew-Knoblauch-Sauce etwas gelblich und fest wird.

KARTOFFEL-WINTERGEMÜSE-GRATIN MIT ROTE-BETE-HUMMUS

pflanzlich (vegan), laktosefrei, sojafrei, glutenfrei

für 4 Personen

Zubereitungszeit:

Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten: 

  • 1 kg Kartoffeln 
  • 250 g Kichererbsen 
  • 1 Rote Bete
  • 1 Zwiebel
  • 1 Pastinake
  • 1/2 Knollensellerie
  • 1/2 Weisskohl
  • 4 Karotten
  • 100 g Cashewkerne
  • 1 EL Tahin (in diesem Artikel erklären wir dir, was das ist)
  • 50 ml Zitronensaft (dafür benötigst du eine Zitrone)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Miso (optional)
  • 3 EL Bratöl
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL getrocknete Zwiebeln
  • 1 EL Rosmarin (frisch oder getrocknet)
  • 1 EL Thymian (frisch oder getrocknet)
  • 1 EL Salbei (frisch oder getrocknet)
  • Kreuzkümmelsamen, Koriandersamen, Muskatnuss, Pfeffer

Rezeptzusammenfassung:

  1. Die Kichererbsen und die Cashewkerne solltest du über Nacht einweichen. Leere das Einweichwasser der Kichererbsen weg, bevor du sie mit neuem Wasser kochst.
  2. Schneide die Kartoffeln in feine Scheiben. Mische sie mit dem Rosmarin, 2 TL Salz und 1 EL Bratöl. Fette eine grosse Gratinform mit Bratöl ein und belege sie mit den Kartoffeln. Backe dies ungefähr 30 min bei 180 Grad.
  3. Schneide die Rote Bete in grobe Stücke. Dünste sie mit wenig Wasser und Salz in einem zugedeckten Topf. Nun musst du in einem Mörser den Kreuzkümmel und den Koriander zermalmen. Püriere die Kichererbsen, die gekochte Rote Bete, 20 ml Zitronensaft, 1 EL Tahin, den Kreuzkümmel und Koriander, eine Knoblauchzehe, Salz und 200 ml Wasser.
  4. Nun musst du die Zwiebel feinhacken und mit 2 EL Bratöl anbraten. Schneide die Pastinake, den Knollensellerie und die Karotten in Würfel. Den Weisskohl schneidest du ebenfalls in kleine Stücke. Gebe das Gemüse sowie Salz, den Thymian, den Salbei und etwas Pfeffer zu den Zwiebeln. Rühre gelegentlich um und bedecke dies, sodass es weichgekocht wird.
  5. Leere das Einweichwasser der Cashewkerne weg. Püriere die Cashewkerne mit 100 ml Wasser, 30 ml Zitronensaft, dem Olivenöl, einer Knoblauchzehe, dem Miso, den getrockneten Zwiebeln, etwas Muskatnuss und Salz.
  6. Auf die gebackenen Kartoffeln kommt die Hälfte des Rote-Bete-Hummus. Darüber gibst du das angebratene Wintergemüse. Dieses wird wiederum mit dem übrigen Rote-Bete-Hummus bedeckt. Zum Schluss kommt noch die Cashew-Knoblauch-Sauce auf den Gratin.
  7. Backe den Gratin für ungefähr 30 min bei 200 Grad Umluft mit Oberhitze im Ofen.

Hier kannst du das Rezept gratis als PDF downloaden:

PDF Rezept downloaden

Mit diesem Gratin hat es mir echt Spass gemacht, saisonal zu kochen.

Hast du ihn ausprobiert? Was ist dein liebstes Wintergemüse? Und kennst du noch andere Rezepte mit Gemüsesorten, die jetzt saisonal sind? Schreib es in die Kommentare.

Alles Liebe

Lisa

P.S. Falls dir das Rezept gefällt, freuen wir uns über Shares und Likes.

Kommst du auch an unseren Workshop mit gemeinsamem Kochen?

titelbild-workshopsDas Thema des Workshops ist Nachhaltigkeit. Demzufolge werden wir als Einstieg diskutieren, wie wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten können. Anschliessend kochen wir gemeinsam ein rein pflanzliches und vollwertiges Menü mit hochwertigen Biozutaten.

 
Zürich – 29. April, Basel – 20. Mai, Bern – 21. Mai, St. Gallen – 4. Juni

Jetzt anmelden

Auf welche E-Mail-Adresse sollen wir dir das Rezept zusenden?



Verwandte Artikel

Keine Kommentare

Leave a Reply